Diesmal hat Wolfram sich auch über die Kletterpassage und den ausgesetzten Gipfelpfad getraut.

Das Motto des Wochenendes im Tannheimer Tal war “Revival”, d. h. wir wollten mal wieder Touren gehen, die wir schon vor vielen Jahren gegangen sind. Es sollte eine gemütliche Sonntagsrunde auf die Krinnenspitze werden – “Die 3-Hütten-Tour” (siehe Tour 2013).

Nach einer Stunden war uns der Weg aber schon zu langweilig und wir standen direkt vor einem Berg, dessen Gipfelaufstieg wir vor einem Jahr schon einmal versucht hatten – der Litnisschrofen. Damals war schlechtes Wetter und Wolfram hat die letzten Meter vor dem Gipfel abgebrochen. Diesmal – bei schönem Wetter und mit der neuen Drohne im Gepäck – war die Herausforderung zu verlockend und wir haben den Litnisschrofen nochmal in Angriff genommen.


Die Kletterpassage ist noch mit vielen Ketten gut abgesichert – die unangenehme Herausforderung kommt jedoch erst anschließend. Nämlich die letzten 20 Meter zum Gipfel. Der Weg war sehr ausgesetzt (d. h. Absturzgefahr) und das Gipfelplateau ist ziemlich klein. Trotzdem waren wir oben – und es hat sich gut angefühlt. Leider war kein Drohnenflug möglich, da zu viele Menschen oben waren und das auf diesem engen Gipfel zu aufdringlich gewesen wäre.

Vorhang auf, Film ab!

Eindrücke

Location und Route

Ein Klick auf unsere ActiveMap zeigt Dir die Wanderung in einer Gesamtübersicht mit unseren bisherigen Locations und Wanderrouten sowie weiterführende Links.

Eine Routenbeschreibung von Outdooractive.

#Tannheimertal #Litnisschrofen #Gipfel #MavicAir

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top