Exzessive Wasserparty der Thailänder – wir mitten drin.

Unsere Ressort-Managerin hatte uns empfohlen die Songkran-Feier in Thong Sala zu besuchen und uns auch hingefahren. Die Wasserschlacht dort steht der in Bangkok in nichts nach.

Songkran ist das traditionelle Neujahrsfest der Tai-Völker nach dem thailändischen Mondkalender. Es ist heutzutage auf den 13. bis 15. April datiert. Die rituellen Waschungen haben sich im Laufe der Geschichte dahingehend entwickelt, dass zu Songkran sich alle Personen gegenseitig mit Wasser übergießen. Dieser Brauch, der bereits vor dem eigentlichen Fest beginnt und auch über es hinausgeht, wird vor allem in größeren Städten exzessiv betrieben, auch als unbeteiligter Tourist kann man leicht nass werden.

Es entstehen auf den Straßen spontan regelrechte Umzüge von offenen Wagen, auf denen die Feiernden gefüllte Wassertonnen (häufig auch mit Eisblöcken) transportieren, um Wasserpistolen, Eimer und Flaschen immer wieder nachzufüllen. Außerdem wird man mit (Baby-)Puder oder Talcum bestäubt, bzw. im Gesicht damit bemalt.

Was allerdings auch für uns neu war: Die Thais haben rote Farbe in das Wasser der Spritzpistolen – das sieht dann so aus, als ob man blutüberströmt sei.

Mehr Erlebnisse auf Ko Pha-ngan

#Thailand2011

Scroll to Top