Schöne Wanderung, hinauf auf die bekannte Plätzwiese und über das Helltal wieder absteigen. Ein paar recht ausgesetzte, mit Drahtseil versicherte Traversen lassen gelegentlich den Atem stocken und das herrliche Ambiente sorgt für zusätzliche Abwechslung.

Die Hochalmebene der Plätzwiese haben wir schon mal gesehen, als wir auf den Dürenstein aufgestiegen sind (siehe hier). Damals hatten wir uns schon vorgenommen, hier oben auch mal zu wandern, da es dort eine super Landschaft mit genialem Bergpanorma gibt.

Die Plätzwiese (italienisch Prato Piazza) ist ein vielbesuchtes Hochplateau in den Pragser Dolomiten in Südtirol im Naturpark Fanes-Sennes-Prags. Das etwa 2000 m hoch gelegene Plateau am Südende des Pragser Tals ist umgeben von den Bergmassiven der Hohen Gaisl, der Drei Zinnen, der Tofana und des Monte Cristallo. Das Plateau ist über eine Mautstraße von Prags im Norden oder über eine nicht öffentliche Straße von Schluderbach im Süden erreichbar. Unter anderem ist es Ausgangspunkt zur Wanderung auf den Dürrenstein und die Helltaler Schlechten. Quelli Wiki

Diesmal sind wir von der südlichen Bergseite auf die Plätzwiese gewandert – und oben in den Touristenmassen angekommen. Gefühlt mind. so viele Spaziergänger und E-Mountainbiker wie Samstags in der Stuttgarter Fußgängerzone. Nach kurzer Rast im vollen Gasthof haben wir dann den Aufstieg Richtung Strudelkopf genommen. Da wir nicht einschätzen konnten, wie lange der Abstieg dauert (und uns zu viel los war)  haben wir den Gipfel des Strudelkopfs rechts liegen lassen und sind über ein schönes, fast menschenleeres Seitental (Helltal) abgestiegen. 

Irgendwann kamen wir dann auch auf den alten Steig, der im 1. Weltkrieg von den Soldaten angelegt wurde. Die Routenbeschreibung bei Outdooractive hatte schon angedeutet, dass eine ausgesetzte Passage dabei ist. Mitten in den Felsvorsprung war wohl damals ein schmaler Weg gemeiselt/gesprengt worden – und daneben gehts ziemlich steil nach unten. Zum Glück sind über diese ca. 50 Meter langer Passage an den meisten Stellen Stahlseile gespannt – ganz angenahme war mir dabei aber nicht zumute. 

Anschließend gehts noch ziemlich lange durch Latschenkiefern und lichtem Bergwald hinunter um plötzlich wieder am sehr touristisch erschlossenen “Drei-Zinnen-Blick” anzukommen, wo unmengen von Tagestouristen und Motorradfahrer von unten auf die Bergwelt staunen. 

Vorhang auf, Film ab!

Eindrücke

Location und Route

Ein Klick auf unsere ActiveMap zeigt Dir die Wanderung in google-Maps mit unseren bisherigen Locations und Wanderrouten sowie weiterführende Links.

#Dolomiten #Plätzwiese

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top