Der Schlern (Monte Petz od. Sciliar) – 2.550 Meter Masse und unübersehbarer Namensgeber einer ganzen Region. Für die  Besteigung bedarf es nicht viel Technik – aber verdammt viel Ausdauer. Definitiv eine der Top 10 Wanderrouten, die wir jemals gegangen sind.

Trotz seiner verhältnismäßig geringen Höhe gilt der stockartige Westpfeiler der Dolomiten aufgrund seiner charakteristischen Form als Wahrzeichen Südtirols. Der Schlern ist der Namensgeber der umliegenden Gebirgsgruppe, der Schlerngruppe. Der Schlern trägt selbst eine Hochfläche, auf dem auch die bekannten Schlernhäuser stehen und ein beeindruckender Blick auf den Rosengarten ist.

Unser Hausberg – auf den wir am Frühstückstisch und beim Abendessen schauen. Da müssen wir hoch. Der Schlern ist das eindrucksvolle Bergmassiv der Seiser Alm – aber doch so weit von den Liftstationen entfernt, dass die Asphalttouristen nicht mal bis zum Anstieg kommen.

Wir sind bei Seis im Tal gestartet und durften ca. 1.400 Höhenmeter am Stück aufsteigen – bis wir bei eisigen Windböen (trotz Sonnenschein) am Schlernhaus (Rifugio Bolzano) auf ca. 2.500 m. ü. NN angekommen sind. Der Wanderweg war super schön in die Landschaft eingefügt und hat richtig Spaß gemacht – insbesondere der dementsprechend lange Abstieg. Einer unserer neuen Top 10 Wanderwege, den wir nur empfehlen können.

Der lange Abstieg führte durch eine Schlucht, die wir auf Grund der Steilheit nicht mal einsehen konnten. Ein herrlich in den Berg eingelassener Wanderweg (der “Geologensteig”). Für die gesamt Tour haben wir allerdings fast 9 Stunden gebraucht – was zumindest den Effekt hatte, dass Pizza und Bier danach so geil geschmeckt haben, als hätte wir noch niemals etwas so Gutes bekommen.

Vorhang auf, Film ab!

Eindrücke

Location und Route

Ein Klick auf unsere ActiveMap  zeigt Dir die Location und Wanderroute. 

Die Wanderroute ist eine Top-Tour, d. h. eine besonders schöne und interessante Wanderung und eine unserer Top-Wanderempfehlungen. Zu unseren >Wander- und Routenempfehlungen<

Der Link zur Tourenbeschreibung und GPS-Track bei Sentres

#Hochzeitwandern #Dolomiten2017

Scroll to Top