Dolomiten pur. Berge, Fels und Steine – sowie wildes Bergwetter hautnah. Eine Traumtour um den Elferkogel zu den Drei Zinnen. Eine Wanderung, die viele Höhenpunkte hatte.

Trotz der Wettervorhersage wollten wir Dolomitenfeeling, d. h. eine Tour in schroffem Felsgelände. Die grüne Almtour hatten wir schon und durch den Wald können wir auch in Österreich laufen. Diese Tour verkörpert tatsächlich die Dolomiten und wird mit einem grandiosen Ausblick auf die Drei Zinnen gekrönt – die Umrundung des Morgenkofel (Monte Mattina) und des Schwabenalpenkopf (Torre dei Scarperi).

Sicher eine der besten Touren, die wir je unternommen hatten, auch oder wegen des besonderen Wetters.

Vorhang auf, Film ab!

Die Route

Die anstrenge Route mit ca. 1.200 Höhenmetern startet im Innerfeldtal, welches während der Hauptsaison nur per Pendelbus erschlossen ist. Ca. eine Stunde Fußweg durch ein “Kiestal” an den Anstieg zum Wildgrabenjoch. Dann ein kurzer “Klettersteig” (ohne Anseilen) auf dem Bergrücken – und dann grandioser Blick auf die Drei Zinnen. Ein abwechslungsreicher aber langer und steiler Abstieg (Dolomiten-Höhenweg Nr. 4) zurück ins Tal.

Der Anstieg

Der Anstieg zum Wildgrabenjoch war das erste Highlight.

Die Scharte und der Klettersteig

Der “Klettersteig” war ehr eine Rinne in der aber noch Schnee und abgebrochener Fels lag, der zum Teil auch das Sicherungsseil überdeckt hat. Nicht schwierig – selbst für mich.

Drei-Zinnen-Blick am Schwabenalpenkopf – mit viel Wetter

Die Zinnen in Regenwolken, aufklarend und in der Sonne – innerhalb von 10 Minuten. Ein tolles Schauspiel und anschließend ein sehr langer Abstieg.

Top-Tour

Die Wanderroute ist eine ganz besonders schöne und interessante Wanderung und daher eine unserer Top-Wanderempfehlungen.

#Dolomiten2016

1 Kommentar zu „Grandioser Dolomiten-Klassiker | Umrundung des Morgenkopf“

Kommentarfunktion geschlossen.

Scroll to Top