Wir haben aufgrund der geschlossenen Lifte eine einsame Gipfeltour erwartet und waren plötzlich in einer Schlange im frühsommerlichen Schneefeld gestanden. Trotzdem eine tolle und lange Gipfeltour bei Traumwetter.

Der Hohe Ifen ist der wohl bekannteste Berg im Kleinwalsertal – und wir waren erstmals 2015 oben (siehe hier).

Da wegen Coronapause die Lifte noch nicht gefahren sind, haben wir an diesem Wochenende die Chance nutzen wollen um eine lange Tour über den Gipfel zu machen. Von der Talstation aus bis zum Gipfel, dann über das Plateau in ein Seitental (Schwarzwassertal) absteigen und an den Ausgangspunkt zurück. In Summe ca. 15 km bei ca. 1.100 Höhenmetern jeweils An-/Abstieg.

Das Wetter war super, es war Feiertag und Österreich war nach vielen Coronawochen auch wieder offen: Fazit. Wir waren mit vielen anderen Menschen am Berg. Spannend wurde es beim Zugang zur “Schlüsselstelle”, einer kurzen seilversicherten Stelle an der man auf das eigentliche Plateau des Ifen kommt. Der Zustig dort hin ist etwas steiler und war völlig mit Schnee bedeckt. Selbst die Seile waren noch gar nicht verlegt. 

An dieser Stelle haben sich dann auch die vielen Wanderer gestaut und es gut zu sehen, dass da einige dabei waren, die so was nicht erwartet hatten und für die es eigentlich auch zu gefährlich war. Auch uns war an einigen Stellen etwas mulmig zumute – aber innerhin hatten wir eine anständige Ausrüstung dabei. 

Vorhang auf, Film ab!

Eindrücke

Location und Route

Ein Klick auf unsere ActiveMap zeigt Dir die Wanderung in google-Maps mit unseren bisherigen Locations und Wanderrouten sowie weiterführende Links.

#Kleinwalsertal #Ifen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top