So stelle ich mir Mittelerde vor. Es war Regen, Gewitter und Sturmböen gemeldet. Was macht man dann im Wanderurlaub? Wandern!

Auf der Seiser Alm solls ja schön sein, sind wir da hin. Die Seiser Alm (italienisch Alpe di Siusi) ist die größte Hochalm Europas. Sie liegt oberhalb der bekannten Tourismus-Orte Seis am Schlern, Kastelruth und St. Ulrich in Gröden. Die Alm hat eine Größe von 56 km², befindet sich auf einer Höhe von 1680 m s.l.m. bis 2350 m s.l.m., und ist eines der größten geschlossenen Hochplateaus in den Alpen.

Vorhang auf, Film ab!

Die Wanderung

Der erste Blick am Morgen aus dem Fenster – es könnte wohl wolkig und regnerisch werden. Auf einen hohen Gipfel braucht man da wohl eher nicht – und so kam die Entscheidung die Seiser Alm zu besuchen.

Nach längerer Anfahrt standen wir dann am “Kontrollpunkt” bei der Auffahrt zur Seiser Alm. Keine Durchfahrt zwischen 9.00 und 17.00 Uhr. Einzige Möglichkeit noch oben zu kommen war die “Umlaufbahn” unten im Ort.

Der erste Eindruck von der Seiser Alm

Der erste Eindruck oben – nach dem man sich etwas von den Hotelburgen mit Relaxoasen im Garten entfernt hat – ist: Wiese, viel Wiese, Skilifte und viel geteerte Straßen.

Das hat unseren Wandergeschmack nicht so gut getroffen und wir haben uns auf der Onlinekarte etwas ausgesucht, was etwas abenteuerlicher gewirkt hat – also keine Teerstraße als Wanderweg und etwas mit Gipfel in der Nähe. Die Rosszähnscharte.

Etwas abenteuerlicher bitte: Die Rosszähnscharte

Die Rosszähne (italienisch Denti di Terrarossa) sind eine durch kleine Einschartungen eingeschnittene Gipfelreihe in der Schlerngruppe in den Dolomiten. Ihr höchster Punkt ist der etwa in der Mitte der Kette aufragende Große Rosszahn mit 2653 m s.l.m. 

Der Weg hat sich dann auch gleich schon gebessert und wir hatten das Ziel direkt vor Augen.

Nach einem anstrengenden Anstieg auf 2500 m erschloss sich auch noch ein super Panorama und für einige Sekunden sogar Sonnenschein.

Beim kurzen Abstecher zur nächsten Alpe Tierser-Alpl-Hütte haben wir dann erstmalig erlebt, wie sich eine richtige Windböe in den Alpen so anfühlen kann (siehe Film).

Der Rückweg war dann geprägt von Regen und dann wieder schönste Sonne mit herrlichem Ausblick über die Seiser Alm und die angrenzenden Berge.

Schöner Blick auf den Langkofel

#Dolomiten2015

Scroll to Top